Allgemeines

Hinter der Abkürzung ILmS verbirgt sich das "Individuelle Lernen mit System". Wie der Name schon zum Ausdruck bringt, liegen die Schwerpunkte auf der Förderung des individuellen, systematisierten Lernfortschrittes der Kinder und der Selbständigkeit.  Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler sollen nicht ausgebremst werden, schwächere aber auch nicht unter- bzw. überfordert werden.

 

ILmS an der Edith-Stein-Schule

Damit sich die Botschaft der Karikatur nicht bewahrheitet, haben wir uns auf den Weg gemacht, das ILmS bis zum Schuljahresende 2014/15 im Fach Deutsch einzuführen. Nach einer Evaluation zu Beginn des neuen Schuljahres bzgl. der einzelnen Komponenten dieses Systems folgt die Einführung im Fach Mathematik.

Der wöchentliche Umfang richtet sich je nach Jahrgangsstufe. Kinder im 1. Schuljahr werden sukzessive an die Systematik herangeführt. Kinder im 4. Schuljahr, die wöchentlich mehr Unterrichsstunden haben, arbeiten dementsprechend länger an den Plänen. Darüber hinaus gibt es aber auch Lerninhalte, die von der Klassenlehrkraft eine frontale Einführung erfordern. Diese Art des Unterrichtens wird nach wie vor existieren, aber nicht mehr in dem Umfang, damit die Klassenlehrerin zunehmend ihrer Rolle als Beraterin gerecht werden, individuelle Lernfortschritte beobachten, dokumentieren und in die Leistungsbewertung einfließen lassen kann. Somit bekommt sie ein authentisches Bild über den Leistungs- und Entwicklungsstand des Kindes.

 

Arbeit in der Praxis

Zu Beginn des Schuljahres erhält jedes Kind einen Jahresarbeitsplan in schwarz-weiß. Im Laufe des Schuljahres füllt sich dieser mit festgelegten Farben, je nach Leistungsstand des Kindes.

Zu jeder Farbe gibt es einen farblich passenden Teilarbeitsplan. Innerhalb des Plans kann Ihr Kind Materialien frei wählen. Die bearbeiteten Materialien werden in den Plan eingetragen und farbig ausgemalt. Hat ein Kind einen Teilarbeitsbereich abgeschlossen, darf es diesen im großen Jahresarbeitsplan anmalen und es folgt eine Lernzielkontrolle. Das bedeutet, dass nicht immer alle Kinder zugleich einen "Test" schreiben, sondern dann, wenn ein Teilbereich abgeschlossen wurde. Natürlich gibt es auch noch Klassenarbeiten, die von allen Kindern zugleich geschrieben werden (z.B. Diagnosediktate).

Der Jahresplan vom 4. Schuljahr
Der Jahresplan vom 4. Schuljahr

Die farblich passende Gestaltung der Materialien innerhalb des Klassenraumes ermöglicht den Kindern eine leichte Orientierung und die freie Wahl innerhalb ihrer Farbebene. Daher können Kinder bereits von Anfang an - auch ohne Lesekenntnisse - aufgrund der einfachen Struktur sich selbständig eine passende Arbeit suchen, bearbeiten und diese dokumentieren.

Die vielfältigen Unterrichtsmaterialien stehen dauerhaft im Klassenraum und sind anregend gestaltet, fordern also zum Handeln auf. Unterschiedliche Lernkanäle werden dabei angesprochen. Oftmals sind Selbstkontrollen im Material enthalten.

Die Kinder erhalten in Reflexionsphasen ausreichend Gelegenheit und Zeit, über das Material und die geleistete Arbeit zu berichten.

Dokumentiert wird die individuelle Arbeit in einem "Lerntagebuch", das jedes Kind besitzt.

 

Kinder, die sich in der gleichen Lernebene befinden, können je nach Material Partner- und Gruppenarbeit machen. Kinder, die bereits in einer höheren Lernebene sind, können als Experten Hilfestellungen geben. Aufgrund der Differenzierung und des freien Arbeitens erfolgen regelmäßige Diagnosen, um die Arbeitspläne immer auf dem neuesten Stand zu halten.


Folgende allgemeine Vereinbarungen wurden zunächst getroffen:


  1. Hausaufgaben

Ø  Die Hausaufgabenzeit für Kinder aus den Klassen 1 und 2  beträgt laut Schulgesetz 30 Minuten.

Ø  Die Hausaufgabenzeit für Kinder aus den Klassen 3 und 4  beträgt laut Schulgesetz 45 Minuten (neu!!!).

Ø  I.d.R. werden Hausaufgaben in den Fächern Deutsch und Mathematik erteilt.

Ø  Die Hausaufgaben können individuell verschieden aber auch gebunden (für die gesamte Klasse) sein.

Ø  Wenn das Kind „konzentriert“ gearbeitet hat aber nicht fertig geworden ist, zeichnen die Eltern bzw. die OGS-Mitarbeiterinnen einen Strich unter die letzte Aufgabe. Zusätzlich erfolgt eine Unterschrift (OGS-Mitarbeiterin bzw. Elternteil).


  1. Einsicht in die Pläne Ihres Kindes

Ø  Die Eltern können sich im Rahmen des offenen Anfangs (7.45 – 8.00 Uhr) die Pläne von Ihrem Kind zeigen lassen.


  1. Unterrichtsbesuche (Hospitationen)

Ø  Die Eltern haben nach Voranmeldung bei der Klassenlehrerin die Möglichkeit, sich den Unterricht anzuschauen.