Geschichte der Edith-Stein-Schule

Am 13. September 1968 beschloss der Rat der Stadt Oelde den Neubau einer Grundschule an der Straße Zum Drostenholz neben dem Schrebergartengelände. Auf Vorschlag der damaligen Leiterin der Schule, Frau Liesel Bunne, erhielt die Schule den Namen

Edith-Stein-Grundschule.

 

Der Name der konvertierten Jüdin, Lehrerin, Hochschullehrerin und Philosophin, die am 9. Oktober 1942 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wurde, passt gut zu dem Schulbezirk, in dem eine Reihe von Straßen die Namen von Widerstandskämpfern gegen das Naziregime tragen.

Im Jahre 1969 begannen die Ausschachtungsarbeiten für die Schule. Bereits am 13. Januar 1970 konnte das neue Schulgebäude bezogen werden. 215 Kinder wurden in 5 Klassen unterrichtet. Im Schuljahr 1973/74 wuchs die Schule auf über 300 Kinder an.

Die weiter steigende Schülerzahl führte dazu, dass die Stadt Oelde den Ausbau zu einer dreizügigen Grundschule vorantrieb. Am 10. April 1975 war Richtfest für den Neubau mit weiteren 4 Klassenräumen, 2 Mehrzweckräumen und entsprechenden Nebenräumen, die zum Schuljahr 1975/76 bezugsfertig waren. 354 Kinder wurden in 11 Klassen unterrichtet.

Zum 1. August 1976 wurden der Schule 2 türkische Vorbereitungsklassen angegliedert. Hier wurden die türkischen Schulkinder aus ganz Oelde zur Hälfte deutsch, zur Hälfte türkisch unterrichtet. Mit nur wenigen Ausnahmen schafften die Kinder nach 2 Jahren ohne Zeitverzögerung den Übergang in die Regelklassen.

Der Schule fehlte lange Zeit eine eigene Turnhalle. Im Mai 1979 konnte die neue Turnhalle eingeweiht werden, und sie wird bis heute vielfältig genutzt.

In den achtziger Jahren wurden die Mehrzweckräume wegen sinkender Schülerzahlen für die Auslagerung von Klassen der Erich-Kästner-Schule bereitgestellt. Ab Herbst 1989 wurden diese Klassenräume zu Notunterkünften für Spätaussielder aus Russland umgewandelt. Bis Juni 1994 wurden auf engstem Raum sechs Familien untergebracht.

Im Februar 2003 nahm die neue Schulleiterin Ulrike Fenger ihren Dienst auf.
Im März bekamen die Klassen jeweils zwei vernetzte Computer, die es möglich machen, auch im Internet Dinge zu erforschen, die für den Unterricht wichtig sind. Mittlerweile sind die Klassen  ausschließlich mit Laptops ausgestattet.

Im Schuljahr 2005/ 2006 wurde die Edith-Stein-Schule zur offenen Ganztagsschule umgewandelt. Bei einer Befragung durch die Stadt Oelde zeichnete sich der Bedarf der zusätzlichen Betreuung vor allem im Oelder Norden ab. Nach anfänglich zögerlichen Anmeldungen wuchs der Ganztagsbetrieb schnell auf nunmehr 76 Kinder an.

 

Im Juli 2009 verstarb völlig unerwartet die Schulleiterin Frau Fenger. Seit August 2010 ist  Marc Gitter neuer Schulleiter der Edith-Stein-Schule. Seit dem 12.08.2015 hat die neue Konrektorin, Frau Nicole Kemper, ihren Dienst an der Schule angetreten.